Leuchtturmprojekt

Café Kreiner erzeugt im Keller ihres über 100 Jahre alten Gebäudes Strom und Wärme

  • Süwag fördert das Mikro-Blockheizkraftwerk mit 3 000 Euro
  • Landrat Krebs, Bürgermeister Helm und die Süwag
    nehmen die energieeffiziente Heizungsanlage offiziell
    in Betrieb

Königstein, 21. Februar 2013: Im Keller des traditionsreichen Cafés und der Konditorei Kreiner läuft seit kurzem eine Heizungsanlage der neuesten Generation, ein sogenanntes Mikro-Blockheizkraftwerk. Ulrich Krebs, Landrat des Hochtaunuskreises und Leonhard Helm, Bürgermeister von Königstein, nahmen die Anlage heute gemeinsam mit Mike Schuler, Vertriebsvorstand der Süwag Energie AG offiziell in Betrieb. Als Leuchturmprojekt mit 3.000 Euro gefördert wurde die Anlage von der Süwag-Vertriebstochter. Das besondere dieser Heizungsanlage ist, das auf Basis der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) neben Raumwärme und Warmwasser auch Strom erzeugt wird.

Christoph Kreiner, der Eigentümer des Cafés und Paul Kiefer, Pächter des Cafes, erläutern, warum sie sich für diese effiziente Art der Energienutzung entschieden haben: "Das Gebäude ist teilweise Baujahr 1830 und gehört der "Altstadtsatzung" an. Als die Frage der energetischen Modernisierung unseres über 20 Jahre alten Heizungskessels anstand, mussten und wollten wir diese Tatsachen berücksichtigen. Deshalb sind wir froh, dass uns das Heizungsbauunternehmen Hildmann Bad & Heizung diese Mikro-BHKW Lösung vorgeschlagen hat. Dadurch senken wir nicht nur unseren Energieverbrauch, sondern entlasten auch noch die Umwelt."

Süwag-Vertriebsvorstandsmitglied Mike Schuler erklärt, warum sein Unternehmen den Einsatz innovativer Technologien fördert: "Im Rahmen unserer Strategie "grüner und kommunaler" möchten wir Erfahrungen mit Mikro-KWK-Anlagen sammeln. Deshalb unterstützen wir Projekte, die Einzigartigkeiten aufweisen wie beispielsweise hier die Installation in einem denkmalgeschützten Haus. Mikro-KWK-Anlagen erzeugen neben Raumwärme und Warmwasser auch Strom. Dadurch liegt der Wirkungsgrad dieser Analge bei bis zu 90 Prozent. Das ist wegweisend in Sachen Energieeffizienz."

Krebs und Helm sind sich einig, dass die Steigerung der Energieeffizienz ein entscheidender Baustein der Energiewende ist. "Beim Hessischen Energiegipfel 2011wurde unter anderem das Ziel formuliert, dass die Energieeffizienz gesteigert und Energieeinsparungen realisiert werden sollen. Diese Mikro-KWK-Anlage leistet einen Beitrag dazu, ", freuten sich Landrat und Bürgermeister.